Bibliothek

Eine zentrale Aufgabe des Instituts für Ostrecht besteht in der Sammlung rechtswissenschaftlicher Literatur aus und über Osteuropa. In mehr als fünf Jahrzehnten hat das IOR eine Sammlung aufgebaut, die zu den größten ihrer Art in der Bundesrepublik zählt und manche in Deutschland einmalige Werke aufweist.

Die Bibliothek des IOR umfasste Mitte 2010 insgesamt 23.600 bibliografische Ein­hei­ten Monographien und registrierte 6.300 zum Ostrecht meistens deutschsprachige Aufsätze. Ein Herzstück der Sammlungen bilden die Gesetz-, Verordnungs- und Verkündungsblätter. Das IOR verfügt über die folgenden Bestände:

 

Bosnien-Herzegowina

seit 1974

 

Serbien

seit 1974

Bulgarien

seit 1945

 

- AP Vojvodina

1974-1991

Jugoslawien

1922-2003

 

Serbien & Montenegro

2003-2006

Kosovo

seit 2006

 

Slowakei

1939-1945, seit 1993

Kroatien

seit 1974

 

Slowenien

seit 1974

Österreich (RGBl.)

1848-1918

 

Sowjetunion

1922-1991

Makedonien

seit 1974

 

Tschechische Republik

seit 1993

Montenegro

seit 1974

 

- Protektorat Böhmen u. Mähren

1940-1945

Polen

seit 1918

 

Tschechoslowakei

1918-1939, 1945-1992

Rumänien

seit 1861

 

Ukraine

1938‑1989, seit 1991

Russland

seit 1939

 

Ungarn

seit 1000

 

In den letzten Jahren wurde der Bezug der Gesetzblätter dort, wo dies möglich ist, von Papier auf elektronische Träger (Datenbankzugänge, DVDs) umgestellt. Diese bieten deutlich mehr Informationen und eine bessere Aufbereitung des Normenmaterials als herkömmliche Gesetzblätter sowie meist einen Zugang zu Rechtsprechung und Wissenschaft. Mithilfe dieser Bestände lässt sich der Rechtszustand zu jeder Frage für jeden beliebigen Zeitpunkt recherchieren. Erfahrungsgemäß kommt es gerade bei erb- oder rentenrechtlichen Gutachten häufig auf weit zurück liegende Regelungen an, und das IOR kann auch diese zuverlässig ermitteln.

Entscheidungssammlungen der Obersten Gerichte, teilweise auch der Verfassungsgerichte bilden ebenfalls einen wichtigen Bestandteil der Bibliothek. Auch hier reichen die Bestände für manche Staaten bis in die Vorkriegszeit zurück. Schließlich hält das IOR die wichtigsten rechtswissenschaftlichen Zeitschriften aus Osteuropa sowie die ostrechtlichen Periodika westlicher Staaten. Über die Bestände an rechtswissenschaftlichen Periodika auf Osteuropa informiert die ZDB-Trefferliste der Periodika des IOR sowie die einzelnen Länderreferate.Die Bibliotheksbestände des IOR sind auch über die Virtuelle Fachbibliothek Osteuropa erschließbar.

Die Bestände der Bibliothek dienen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts als Handapparat, stehen aber auch externen Nutzern zur Verfügung. Eine Ausleihe ist nicht möglich, ebenso wenig die Fernleihe. Ansprechpartnerin für Fragen der Bibliothek ist Frau Sylvester-Oekonomides.

Die Bibliothek des IOR ist dem Bibliotheksverbund Bayern (BVB) angeschlossen und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Bibliotheken und Dokumentationsstellen der Ost-, Ostmittel- und Südosteuropaforschung e.V. (ABDOS).

Seit 2007 ist die Bibliothek des IOR an der Bibliothek des Wissenschaftszentrums Ost- und Südosteuropa Rgegensburg beteiligt.