Das satzungsgemäße Tätigkeitsprofil des Instituts für Ostrecht umfasst:

- die kontinuierliche und systematische Erforschung der Rechtsentwicklung Osteuropas in Gesetzgebung, Theorie und Praxis,

- die Erteilung von Gutachten und Auskünften jeder Art über Rechtsfragen der Staaten Osteuropas,

- die Förderung des wissenschaftlichen Erfahrungsaustauschs und der internationalen Kontakte,

- die Sammlung von Rechtsliteratur jeder Art über den Forschungsraum,

- die Förderung und Betreuung rechtswissenschaftlicher Arbeiten , insbesondere auch Dissertationen, über das Recht der osteuropäischen Staaten,

- die Veranstaltung inländischer und internationaler Rechtstagungen, Seminare, Vorträge und Ausbildungskurse für Juristen, insbesondere auch für Studierende und Referendare,

- eigene Publikationen sowie anderweitige Veröffentlichungen von Forschungsergebnissen,

- die Betreuung akademischer Diskussionsgruppen in Deutschland, die sich mit Ost-West-Rechtsfragen befassen,

- die Stellung von Referenten für Fachvorträge in Justiz, Verwaltung, Wirtschaft und an Hochschulen des In- und Auslands für alle Ost-West-Rechtsfragen,

- die Ausbildung von Studierenden und Referendaren im Rahmen von Praktika und des Referendardienstes.