Institut für Ostrecht München e. V.

Bosnien und Herzegowina - Bulgarien - Kosovo - Kroatien - Makedonien - Moldawien - Montenegro - Polen - Rumänien - Russische Föderation - Serbien - Slowakei - Slowenien - Tschechische Republik - Ukraine - Ungarn - sonstige GUS-Staaten


Institut für Ostrecht München
Landshuter Straße 4
93047 Regensburg
Tel.: 0941/ 943 5450
Fax: 0941/ 943 5465
IOR Gutachten und Rechtsauskünfte zu ausländischem Recht
internationale Konferenzen
Seminare
Chronik der Rechtsentwicklung
Jahrbuch für Ostrecht
Studien des IOR
Mitarbeit an internationalen Rechtshandbüchern


 


Veranstaltungshinweis

25 Jahre

Ungarn und seine Nachbarn 1989 - 2014. Eine Bilanz


Symposium aus Anlass des 25. Jahrestages der ungarischen Grenzöffnung

Veranstalter

Ungarisches Institut an der Universität Regensburg (UIM)

In Zusammenarbeit mit Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO)

Forschungszentrum Deutsch in Mittel-, Ost- und Südosteuropa (FZ DiMOS)

Institut für Ostrecht (IOR)


Ort und Zeit

Donnerstag, 13. November 2014, Wissenschaftszentrum Ost- und Südosteuropa Regensburg, Raum 319Landshuter Straße 4, 93047 Regensburg

Programm(als PDF-Datei)


- Veranstaltungshinweis -

Conference in Munich

November 18th - 19th, 2014,

Munich Conference Centre, Lazarettstraße 33, 80636 Münchern, Room Wildbad Kreuth

International Conference:

Alternative Dispute Resolution as a Location Factor in Global Competition -

Germany, Poland and the Ukraine in Focus

Co-organizers: IRZ-Foundation - Bonn, Institute for Lagislation of the Verkhovna Rada of Ukraine, Cort of Arbitration of the Polish Chamber of Commerce - Warsaw, German Institution of Arbitration (DIS)

Conference laguages: English and Ukrainian with simultaneous translation.

The program is available here

Please register per mail to Tina de Vries, attorney, senior research fellow with responsibility for Polish Law

The registration form is available here


Gefördert vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages sowie
vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst