Institut für Ostrecht


Das Institut für Ostrecht (IOR) wurde am 18.7.1957 auf Initiative von Reinhart Maurach als rechtsfähiger Verein (e. V.) gegründet. Seine Aufgaben umfassen die systematische Erforschung der Rechtssysteme in den ehemals sozialistischen Staaten Osteuropas einschließlich der Rechtspraxis und der Rechtswissenschaft, die Verbreitung der Forschungsergebnisse in Deutschland und im Ausland, die Teilnahme an der internationalen rechtlichen Zusammenarbeit sowie die Stärkung des wissenschaftlichen Erfahrungsaustauschs und der internationalen Beziehungen auf allen Gebieten des Rechtswesens.

Zu diesem Zweck betreibt das Institut flächendeckende Grundlagenforschung und Projektforschungen, sammelt Rechtsliteratur aus und über den Forschungsraum, erstellt Rechtsgutachten für Gerichte, Behörden, Unternehmen und Private und erteilt Auskünfte über das Recht der osteuropäischen Staaten, gibt wissenschaftliche Publikationen und Periodika heraus, fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs und organisiert Rechtstagungen, Vorträge und ähnliche Veranstaltungen.

Mitteilungen aus dem Institut

Das Heft 05/2024 der WiRO ist erschienen. Wie inzwischen gewohnt, stellen wir Ihnen die Ausgabe die aktuelle Ausgabe hier als PDF-Datei kostenlos zur Verfügung. Rogalska, Karin: Die Slowakei nach dem Attentat auf Ministerpräsident Fico, DOI: 10.61028/wiro-2024-05-21 Zvára, Michael: Die Ersitzung im tschechischen Recht, DOI: 10.61028/wiro-2024-05-22 Küpper, Herbert: Das erste ungarische …
Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht die Universität Regensburg eine:n engagierte:n Mitarbeiter:in (m/w/d) für die Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen des vom DAAD finanzierten Zentrums für interdisziplinäre Ukrainestudien – Denkraum Ukraine. Diese Vollzeitstelle (40 Stunden pro Woche) bietet eine spannende Möglichkeit, aktiv an der Weiterentwicklung der inner- und außerinstitutionellen Wissenschaftskommunikation mitzuwirken. Hinsichtlich der Einzelheiten …
Das Institut für Ostrecht freut sich, eine bedeutende wissenschaftliche Leistung bekanntzugeben, die einen bedeutenden Beitrag zum angestrebten EU-Beitritt der Ukraine leistet. Dr. Viktoriya Lesyuk, unsere ukrainische Gastwissenschaftlerin, die im Zeitraum vom 1. September 2022 bis 31. August 2023 durch ein Stipendium der Volkswagenstiftung gefördert wurde. Im Anschluss an das Stipendium …
Am 23. Mai hatte das Grundgesetz seinen 75. Geburtstag. Seit 1949 hat es nicht nur Deutschland über Jahrzehnte hinweg Stabilität und Freiheit gebracht, sondern auch als Vorbild für die Verfassungen anderer Staaten, darunter auch viele osteuropäische Staaten, gedient. Im Rahmen dieses besonderen Jubiläums hat unser Geschäftsführer Prof. Dr. Dr. h.c …
Unser Geschäftsführer, Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Küpper, hat einen neuen Gastbeitrag auf Legal Tribune Online (LTO) veröffentlicht. Darin untersucht er die bedeutende Rolle des deutschen Grundgesetzes für die ungarische Verfassung. Der Artikel zeigt auf, wie Ungarn Elemente wie das Verfassungsgericht, die Grundrechtsdogmatik und das konstruktive Misstrauensvotum übernommen hat und …
Am 7. Mai 2024 richtete das Institut für Ostrecht den Auftaktworkshop zum Thema „Socialist State Crime and Post-Socialist Legal Reactions in Eastern Europe“ aus. Diese Veranstaltung, die am Institut in Regensburg im hybriden Format durchgeführt wurde, leitete das von der Deutschen Stiftung Friedensforschung finanzierte Forschungsprojekt „Restorative Justice in der Ukraine: …
Am vergangenen Wochenende hatte das Institut für Ostrecht die Ehre, durch unsere wissenschaftliche Referentin für Russland und die Ukraine, Antje Himmelreich, vertreten zu werden. Bei dem Europa-Jahresempfang, organisiert vom SPD-Stadtverband Regensburg, hielt Frau Himmelreich einen aufschlussreichen Vortrag über den Ukraine-Krieg und dessen Einfluss auf unsere Forschungs- und Arbeitsbereiche. Der Vortrag, …
Das Heft 04/2024 der WiRO ist heute erschienen. Wie inzwischen gewohnt, stellen wir Ihnen die Ausgabe die aktuelle Ausgabe hier als PDF-Datei kostenlos zur Verfügung. Küpper, Herbert: Nachruf auf Friedrich-Christian Schroeder de Vries, Tina: Die Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit in Polen nach dem Ende der PiS-Regierung, einige Beispiele, DOI: 10.61028/wiro-2024-04-20 IOR-Chronik: …
Das Institut für Ostrecht setzt seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem DAAD fort und führt auch im Jahr 2024 das Projekt „Grundrechtsschutz durch Verwaltungsgerichtsbarkeit“ im Rahmen des Programms „Ost-West-Dialog. Akademischer Austausch und wissenschaftliche Kooperation für Sicherheit, Zusammenarbeit und zivilgesellschaftliche Entwicklung in Europa“ durch. Das Seminar findet in der Zeit vom 20 …
Vom 8. bis 12. April leitet Prof. Dr. Dr. h.c. Herbert Küpper, Geschäftsführer des Instituts für Ostrecht, an der Universität Lissabon ein Seminar zum Thema „Russian law – the legal system of a country at war“. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, tief in die Rechtsgeschichte Russlands einzutauchen und sowohl das …

Aufgaben des Instituts

Länderreferate

Das Institut für Ostrecht gliedert sich – hierin der Tradition der Abteilung Recht im Osteuropa-Instituts Breslau folgend – in Länderreferate. Dies erlaubt eine synoptisch-geografische Erforschung der Rechtsentwicklung in Osteuropa, die in dieser Form in der Welt einzigartig ist.

Die Länderreferentinnen und Länderreferenten des IOR sind ausgewiesene Spezialisten für die Rechtsordnungen der von ihnen beobachteten Staaten. Sie sprechen die Sprache(n) ihres Forschungsraums fließend und haben hervorragende Rechts- und Landeskenntnisse.

Treten Sie mit uns in Verbindung:

Institut für Ostrecht e.V.
Landshuter Straße 4
93047 Regensburg
Tel.: 0941/ 943 5450
Fax: 0941/ 943 5465
E-Mail: info(at)ostrecht.de